Market Insight
FRÜHJAHR 2018

Jahresbericht
Jahr 2018

Market Insight
HERBST 2018

Market Insight
WINTER 2018-2019

4 Verfügbaren Kapitel - Download des PDF

Umsatzentwicklung in Europa

Aufgrund statistischer Einschränkungen sind Quartalsdaten zur Umsatzentwicklung in der Binnenschifffahrt gegenwärtig nur für sehr wenige Länder verfügbar. EUROSTAT präsentiert Daten für den NACE-Sektor H50 (Water transport), der See- und Binnenschifffahrtsverkehr zusammen abdeckt. Basierend auf diesem Datensatz kann die Umsatzentwicklung in der Binnenschifffahrt nur für Länder mit nahezu keiner Seeschifffahrt (Österreich, Ungarn) ermittelt werden. Für die Niederlande werden Umsatzdaten auf Quartalsbasis vom nationalen Statistikbüro (CBS) bereitgestellt.

 

 

Umsatzentwicklung in den Niederlanden (2010=100) – Rheinstaat mit Schwerpunkt Güterschifffahrt

Quelle : CBS

 

Umsatzentwicklung in Ungarn (2010=100) – Donaustaat mit Schwerpunkt Güterschifffahrt

Quelle : Eurostat

 

Umsatzentwicklung in Österreich (2010=100) – Donaustaat mit Schwerpunkt Fahrgastschifffahrt

Quelle : Statistik Austria

 

  • Der Umsatz der Binnenschifffahrt in den Niederlanden lag im dritten Quartal 2017 um 7 % höher als im Vorjahreszeitraum.  Dieser Anstieg war weit weniger stark als der Anstieg der Transportpreise, da die Gesamtverkehrsleistung im dritten Quartal 2017 nahezu stagnierte. Die Umsatzentwicklung bei anderen Verkehrsträgern in den Niederlanden im dritten Quartal 2017 war: Seeschifffahrt (+6, %), Straße (+5,5 %), Schiene (+4,1 %), gesamter Verkehrssektor (+ 4,8 %).
  • Ungarn ist ein Land der mittleren Donau, in dem der Güterverkehr einen hohen Anteil am Umsatz der Binnenschifffahrt (fast 3/4) ausmacht. Der Umsatzanstieg im dritten Quartal 2017 (+18 % im Vergleich zum dritten Quartal 2016) verläuft parallel zum starken Anstieg der Transportnachfrage in diesem Quartal (+11.5 %), wenn auch in einer höheren Größenordnung.
  • Österreich ist ein Land der oberen Donau, in dem die Fahrgastbeförderung einen sehr hohen Anteil am Umsatz (fast 2/3) ausmacht. Dies erklärt die saisonal starken Schwankungen, ein Muster, das typisch für die Fahrgastbeförderung ist. Der Umsatz im dritten Quartal 2017 lag um 3 % höher als im Vorjahreszeitraum. Eine Erklärung hierfür findet sich im Anstieg der Nachfrage nach Güterverkehr. Eine weitere Rolle spielt der Aufwärtstrend bei der Fahrgastbeförderung, sowohl hinsichtlich der Zahl der Unternehmen als auch ihres Anteils am Umsatz.

 

 

Frachtraten

 

Entwicklung der Frachtraten in den Niederlanden (Jahresmittel 2015 =100)

Quelle : CBS - Centraal Bureau voor de Statistiek *Hinweis: Durchschnittliche Entwicklung der Frachtraten für den Trockengüter-, Flüssiggüter- und Containerverkehr in den Niederlanden

 

  • Die durchschnittlichen Transportpreise im Güterverkehr der Binnenschifffahrt in den Niederlanden blieben im dritten Quartal 2017 ungefähr auf dem gleichen Niveau wie im ersten und zweiten Quartal 2017. Während die Ursache für das hohe Niveau der Frachtraten im ersten Quartal 2017 in den Niedrigwasserständen gesehen werden kann, ist die Erklärung für das hohe Niveau der Frachtraten im zweiten und dritten Quartal 2017 stärker ökonomischen Gründen geschuldet.
  • Tatsächlich brachten das zweite und dritte Quartal 2017 eine Erholung des Frachtverkehrs in den Niederlanden, während das Niedrigwasserphänomen auf einen sehr kurzen Zeitraum im Juli begrenzt war. Daher war das ziemlich hohe Niveau der Frachtraten im zweiten und dritten Quartal 2017 hauptsächlich der hohen Transportnachfrage geschuldet.

 

Entwicklung der Frachtraten im Donauraum (Jahresmittel 2015 =100)

Quelle : Donaukommission *Hinweis: Die Frachtraten basieren auf der Beförderung von Getreide und chemischen Erzugnissen von Häfen der mittleren Donau

 

 

  • Auf der Donau lagen die Frachtraten im dritten Quartal 2017 für die Beförderung von Getreide und Düngemittel von der mittleren Donauregion zu den Häfen am Schwarzen Meer unter dem Niveau des zweiten Quartals 2017. Der Einbruch bei den Getreidetransporten aufgrund schwächerer Ernteergebnisse erklärt diese Entwicklung nur teilweise. Ein weiterer Aspekt, der berücksichtigt werden muss, ist, dass die Frachtraten auch durch die Bunkertreibstoffkosten bestimmt werden, und diese Kosten stiegen auf der Donau im dritten Quartal 2017 stark an (um 7 % im Vergleich zum zweiten Quartal 2017).
  • Die Frachtraten bei der Tankschifffahrt auf dem Rhein waren im Juli 2017 durch temporäre Produktionsbeschränkungen deutscher Raffinerien beeinflusst. Dies führte zu mehr Einfuhren über den Rhein und daher zu höheren Frachtraten. Niedrige Wasserstände im Juli spielten eine weitere Rolle. In den Monaten August und September sanken die Frachtraten wieder auf ein niedrigeres Niveau, aufgrund eines Wechsels von einer Contango- zu einer Backwardation-Situation auf dem Ölterminmarkt und der daraus resultierenden geringeren Transportnachfrage.

 

 

Maximal möglicher Beladungsgrad bei Kaub am Mittelrhein für Schiffe mit einem Tiefgang von 2,5 und 3 Metern im Vergleich zum Frachtratenindex*

Quelle : ZKR und PJK International *Frachtraten in der Tankschifffahrt auf dem Rhein

 

Maximal möglicher Beladungsgrad bei Kaub am Mittelrhein für Schiffe mit einem Tiefgang von 2,5 und 3 Metern im Vergleich zum Frachtratenindex*

Quelle : ZKR und PJK International * Frachtraten in der Tankschifffahrt auf dem Rhein

Market Insight
FRÜHJAHR 2018

0Kapitel verfügbar

Market Insight
HERBST 2018

0Kapitel verfügbar

Market Insight
WINTER 2018-2019

Ein Projekt kofinanziert durchEuropäische Kommission

Zum Seitenanfang