Market Insight
FRÜHJAHR 2018

Jahresbericht
Jahr 2018

Market Insight
HERBST 2018

Market Insight
WINTER 2018-2019

9 Verfügbaren Kapitel - Download des PDF

• Mit 346 aktiven Kreuzfahrtschiffen verfügt Europa im Vergleich zu anderen Kontinenten über die größte Kreuzfahrtschifffsflotte der Welt.

• Trotz der niedrigeren Neubauraten setzte sich die Expansion der Flotte auch 2017 fort, mit 17 neuen Schiffen, die an den Markt kommen.

• Die Verkehrszahlen der Kreuzfahrtschiffe auf dem Rhein waren 2017 um 20% höher als im Vorjahreszeitraum. Trotz dieses beachtlichen Anstiegs bleibt der Rhein an zweiter Stelle hinter der Donau, was die Anzahl der Kreuzfahrtschiffe angeht, die die Schleusen passieren.

 

Flottenbestand für Flusskreuzfahrten

 

Bevor der Main-Donau-Kanal im Jahr 1992 gebaut wurde, besaß die EU zwei große, unterschiedliche Flussbecken, die nicht miteinander verbunden waren, das Rheinbecken und das Donaubecken. Mit der Fertigstellung des Main-Donau-Kanals wurde eine Verbindung zwischen diesen Becken hergestellt. Bereits zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurden in Norddeutschland die Flüsse Elbe und Oder mit dem Rhein durch den Bau eines großen Kanalnetzes verbunden (insbesondere durch den Mittelland-Kanal).

In der Saison 2017 umfasste die Flusskreuzfahrtflotte in Europa7 346 aktive Schiffe mit 50.616 Betten. Die Anzahl der aktiven Kreuzfahrtschiffe hat sich in den Jahren 2004 bis 2017 mehr als verdoppelt. Im Jahr 2017 wurden 17 Schiffe mit 2.558 Betten in den Markt eingeführt. Dieses Neubauvolumen stellt 5% der bestehenden Flotte dar. Da im Jahr 2017 sieben Schiffe aus der Flotte entfernt wurden, betrug der Nettozuwachs 2017 11 Schiffe mit etwa 1.770 Betten, was 3,6% der bestehenden Flotte entspricht.

7 Die europäische Flusskreuzfahrtflotte, wie sie in diesem Bericht definiert ist, umfasst die Flotte in der EU und der Schweiz.

 

17 neue Kreuzfahrtschiffe mit 2.558 Betten auf dem europäischen Markt wurden im Jahr 2017 eingeführt

 

Anzahl Flusskreuzfahrtschiffe in Europa nach Einsatzgebiet (2004 – 2017)

Quelle: Hader, A. (2017), The River Cruise Fleet

 

Auf der Elbe und der Loire betreibt ein führendes europäisches Flusskreuzfahrtunternehmen drei neue Schiffe mit Schaufelradantrieb. Sie sind sehr gut für das seichte Wasser geeignet, das auf diesen beiden Flüssen mitunter begegnet.

Im Jahr 2017 waren 153 von 346 Kreuzfahrtschiffen in der Schweiz registriert.

Die Schweizer Flusskreuzfahrtflotte hat sich innerhalb von zehn Jahren verdoppelt. Weitere 62 Kreuzfahrtschiffe waren in Deutschland registriert, wo viele große Reiseveranstalter ansässig sind.8

Die Altersstruktur der europäischen Flotte zeigt, dass 42% aller Schiffe nach 2010 gebaut wurden. Nur 13 % wurden vor 1990 hergestellt. Das älteste Schiff steht seit mehr als 100 Jahren auf dem Göta Kanal in Schweden in Dienst.

8 Quellen: Schweizer Rheinhäfen und deutsches Binnenschiffsregister

 

Anzahl der Kreuzfahrtschiffe in der EU nach Baujahr

Quelle: Hader, A. (2017), The River Cruise Fleet

 

Die durchschnittliche Bettenzahl in neuen Kreuzfahrtschiffen hat sich seit 2012 leicht verringert. Dennoch beträgt die erwartete Durchschnittszahl bei Neubauten im Jahr 2018, basierend auf den Auftragsbüchern, 151 Betten, was nahezu den Zahlen von 2017 entspricht.

 

Durchschnittliche Anzahl an Betten in neuen Kreuzfahrtschiffen in Europa nach Baujahr *

Quelle: Hader, A. (2017), The River Cruise Fleet. * Zahl für 2018: Prognose

 

Hinsichtlich der Maßnahmen zur Ökologisierung sollte erwähnt werden, dass bei den Fahrgastschiffen der Anteil an Schiffen, die mit mindestens einer dieser Maßnahmen ausgestattet wurden, im Jahr 2014 bei 54% lag, 2015 bei 57% und bei 61% im Jahr 2016, und dass sich dieser Aufwärtstrend im Jahr 2017 fortsetzte. Das Ziel, die Flotte ökologischer zu machen, gewann also zwischen 2014 und 2017 konstant an Bedeutung. Es kann hinzugefügt werden, dass die Ökologisierungsrate in der Fahrgastschifffahrt generell höher war als im Güterverkehr.9

Die Abbildung unten zeigt die Entwicklung der aktiven Kreuzfahrtschiffe weltweit. Es ist allgemein anerkannt, dass Europa heute über die größte Kreuzfahrtflotte verfügt.

 

Verteilung der Flusskreuzfahrtschiffe pro Region weltweit (Anzahl an Schiffen)

Quelle: Hader, A. (2017), The River Cruise Fleet

 

Die Flusskreuzfahrtflotte in Europa wuchs zwischen den Jahren 2004 und 2017 um 182 Schiffe – ein Anstieg um 111%

 

Auf Grund fehlender Neubauten ist die russische Flotte rückläufig, die Flotte der EU hat die russische Flotte bereits im Jahr 2005 überholt.

Die Nilflotte ist immer noch groß, aber die Anzahl der Touristen, die nach Ägypten reisen, hat 2011 ihren Höhepunkt erreicht, und ist seit der Revolution 2011 signifikant gesunken. Dieser Verlust konnte durch „Home Cruising” nicht kompensiert werden, da den meisten Ägyptern die finanziellen Mittel fehlen, um eine Kreuzfahrt in ihrem Land zu unternehmen. Auf Grund des Einbruchs der Touristenzahlen wurden einige Nilschiffe aus dem Verkehr genommen und sind gegenwärtig nicht aktiv.

Ein detaillierter Blick auf andere Teile der Welt, und besonders auf die Flüsse Asiens und Amerikas, zeigt, dass die US-Flotte an Bedeutung gewinnt (Columbia und Mississippi), aber auch in China eine wachsende Flotte zu beobachten ist (Yangtze) und in Südostasien (Mekong) die Flotte konstant zunimmt.

In den Jahren nach 2014 verlangsamte sich die Neubauaktivität auf dem europäischen Markt. Die treibende Kraft für die Neubaurate ist die Nachfrage aus den Überseemärkten (US-Amerika, Kanada, Australien). Auf Grund der terroristischen Angriffe in den vergangenen Jahren in Europa schwächte sich die Nachfrage dieser Überseetouristen ab, was zu einem Rückgang der Neubauraten führte. Aber nach der sinkenden Neubauaktivität in den vergangenen Jahren gehen die Prognosen nicht von einem weiteren Rückgang im Jahr 2019 aus.

 

Neue Flusskreuzfahrtschiffe für den europäischen Markt 2004-2018 *

Quelle: Hader, A. (2017), The River Cruise Fleet. * 2018: Vorhersage anhand der Bestellbücher

 

Das Jahr 2017 wurde von einer stärkeren regionalen Diversifizierung geprägt: sieben von 17 neuen Schiffen (35% der neuen Bettenkapazität) wurden auf verhältnismäßigen „Newcomer Flüssen” (Seine, Rhône, Douro) in Dienst genommen.

 

Neue Kreuzfahrtkapazitäten in 2016, 2017 und 2018 nach Betriebsregion (Anzahl der Betten) *

Quelle: Hader, A. (2017), The River Cruise Fleet
*R/M/M/D = Rhein/Main/Main-Donau-Kanal/Donau. * Zahlen für 2018: Prognose

 

Was die Planungen für den Bau neuer Schiffe anbelangt, gibt es Projekte, um in den kommenden Jahren wieder einige sehr große Schiffe vom Stapel laufen zu lassen. Heute verfügen die meisten Schiffe mit einer Länge von 110 m oder 135 m Länge über eine größte Schiffsbreite von 11,4/ 11,45 m. Dies ist die maximal erlaubte Breite, um Schleusen mit einer Breite von 12,0 m passieren zu dürfen.

Schleusen auf der Donau, dem Oberrhein und einigen holländischen Kanälen sind mit einer Breite von 24 m wesentlich größer. Zieht man diese Größe in Betracht, nutzen nur sehr wenige Schiffe die vollen Möglichkeiten, die die Schleusen in diesen Regionen anbieten.

Das größte jemals gebaute Flusskreuzfahrtschiff Europas, die AMAMAGNA (für 194 Fahrgäste) ist gegenwärtig im Bau. Seine Hülle wird in Serbien gebaut. Auf Grund seiner Größe wird es von Serbien seewärts über die Donaumündung in die Niederlande transportiert, wo die abschließenden Arbeiten ausgeführt werden. Anschließend erfolgt wieder der Rücktransport zur Donaumündung. Das Schiff wird 2019 auf den Markt kommen.

 

Nachfrage nach Flusskreuzfahrten

 

Zahl der Fahrgäste auf europäischen Kreuzfahrtschiffen nach Nationalität (in 1000)

Quelle: IG River Cruise / Deutscher Reiseverband (DRV) / SeaConsult

CH7 Number of passengers on European cruise vessels by nationality

 

Anstieg von 3% gegenüber 2016 (1,36 Millionen), waren 38% US-Amerikaner oder Kanadier. Im Jahr 2016 betrug ihre Wachstumsrate 5%, während in den Jahren 2014 und 2015 die Wachstumsraten viel höher waren. Die Verlangsamung der Nachfrage in den Jahren 2016 und 2017 kann durch die Terrorangriffe im Jahr 2015 in Europa erklärt werden. Diese wirkten sich auf das Reiseverhalten der US-amerikanischen Touristen aus, zum Nachteil der europäischen Kreuzfahrtbranche.

Im Jahr 2017 fanden sich deutsche Touristen auf dem zweiten Rang, und ihre Zahl stieg ebenfalls um 3%. Die britischen und irischen Quellmärkte lieferten erneut die drittgrößte Fahrgastgruppe. Im Vergleich zum Vorjahr stieg ihr Anteil sogar um 10%. Das stärkste relative Wachstum zeigte allerdings die Fahrgastzahl der Australier und Neuseeländer. Ihr Anteil stieg im Jahr 2017 um 22%, nach einem fast genauso starken Anstieg (23%) im Vorjahr.

 

Australien und Neuseeland sind die Quellmärkte mit dem stärksten prozentualen Wachstum auf dem europäischen Kreuzfahrtmarkt:
+22%
in 2017
+ 23%
in 2016

 

Bereits jetzt melden Betreiber eine steigende Anzahl chinesischer Touristen und erwarten, dass ihr Anteil zukünftig auf ein bedeutendes Niveau wächst.
Bei den deutschen Touristen war die Donau im Jahr 2017 mit einem Anteil von 36% der bevorzugte Fluss. Sie hat damit den Rhein überholt, der im Jahr 2017 einen Anteil von 31,5% besaß, und damit einen Rückgang (im Jahr 2016 35,5%) aufwies.

 

Verteilung der deutschen Flusskreuzfahrtfahrgäste nach Reiseziel (%)

Quelle: IG River Cruise / Deutscher Reiseverband (DRV) / SeaConsult

CH7 Distribution of German river cruise passengers per travel destination

 

Generell kann beobachtet werden, dass Flusskreuzfahrten noch immer durch ihre große Attraktivität für die Altersgruppe der > 55 gekennzeichnet sind. Unter den deutschen Touristen waren im Jahr 2017 25,6% der Fahrgäste im Alter von 56-65 Jahren und 59,3% älter als 65. Somit waren nur 15,1% der Fahrgäste in der Altersklasse < 55.

Die Gesamtentwicklung der Nachfrage hängt daher von wichtigen Quellmärkten mit einem signifikanten demografischen Potential in den Altersgruppen ab, die die größte Präferenz für Flusskreuzfahrten zeigen. Die Nachfrageentwicklung hängt natürlich auch von der allgemeinen politischen Situation in Europa ab, Ereignisse wie Terroranschläge können diese Entwicklung belasten.

Außerdem spielen Umweltbedingungen eine Rolle. Sowohl Perioden mit Niedrig- wie mit Hochwasser erzeugen für den Kreuzfahrtverkehr Probleme. Im Jahr 2013 beispielsweise ereignete sich auf der Donau ein Hochwasser, das sich stark auf den Flusskreuzfahrtverkehr auswirkte, wie in der Abbildung unten zu sehen ist, die die Anzahl der Schiffsdurchfahrten pro Monat in der Schleuse Jochenstein an der deutsch-österreichischen Grenze nahe Passau zeigt. Die Auswirkung des Hochwassers im Juni 2013 ist klar erkennbar.

 

Durchfahrten von Kreuzfahrtschiffen auf der Donau (Deutsch-Österreichische Grenze nahe Passau) pro Monat*

Quelle: Deutsche Wasserstraßen-und Schifffahrtsverwaltung. * Schleuse von Jochenstein 

CH7 Cruise ship transits on the Danube per month

 

Die Anzahl an Kreuzfahrtschiffen, die die deutsch-österreichische Grenze bei Passau passierten, stieg im Jahr 2017 auf 3.204, im Vergleich zu 3.134 in 2016 (+2,2%). Nahezu die Hälfte dieser Schiffsdurchfahrten erfolgten talwärts, während die andere Hälfte bergwärts stattfand. Die meisten Flusskreuzfahrten sind tatsächlich Rundfahrten, so fährt man beispielsweise von Passau nach Budapest und zurück in 7-8 Tagen, oder von Passau ins Donaudelta und zurück nach Passau in 14-16 Tagen. Unter den deutschen Touristen war diese Kreuzfahrtlänge das bevorzugte Segment, mit einem Anteil von 61% an allen Kreuzfahrten. Kreuzfahrten mit einer Dauer von 8-12 Tagen stellen 13,6% dar. Noch längere Reisen von 13-15 Tagen hatten sogar einen Anteil von 8,3%. Kurzkreuzfahrten (bis zu 4 Tagen) sind zu 16,3% vertreten.

Die folgende Abbildung zeigt die Entwicklung der Schiffsdurchfahrten durch Schleusen der Donau, des Rheins und seiner Zuflüsse. Die Donau konnte sich an die Spitze setzen, litt aber während der Niedrigwasser und Eisphasen in den Jahren 2015 und 2016. Die durchschnittliche Wachstumsrate auf dem Rhein lag während des Zeitraums 2011 bis 2016 bei 8% pro Jahr, vor 2011 war die durchschnittliche Wachstumsrate mit rund 5% niedriger. Der Zeitraum 2011-2016 entspricht der Zeit, in der mit dem Eintreffen von US-amerikanischen Touristen ein Boom einsetzte, der sich rasant entwickelte. Im Jahr 2017 verzeichnete der Verkehr auf dem Rhein ein starkes Wachstum von 20% im Vergleich zu 2016. Diese Wachstumsrate liegt über der durchschnittlichen Wachstumsrate zwischen 2011 und 2016.

 

Jährliche Anzahl von Durchfahrten von Kreuzfahrtschiffen auf europäischen Flüssen

Quelle: Deutsche Wasserstraßen-und Schifffahrtsverwaltung
* Summe des Berg und Talverkehrs von Kabinenschiffen an folgenden Schleusen: Jochenstein (Donau), Iffezheim (Rhein), Koblenz (Mosel), Kelheim (Main-Donau-Kanal), Kostheim (Main), Kanzem (Saar).

CH7 Yearly number of cruise ship transits on European rivers

 

Zwischen 2002 und 2017 legte der Flusskreuzfahrtverkehr auf der Donau um 89% zu, um 128% auf dem Rhein und um 295% auf dem Main-Donau-Kanal.

 

Wie aus der folgenden Abbildung ersichtlich, hat sich der Flusskreuzfahrtverkehr auf dem Main-Donau-Kanal seit 2002 nahezu verdreifacht, während sich der Donauverkehr nahezu verdoppelte und der Rheinverkehr sich in den Jahren 2002 bis 2017 mehr als verdoppelte.

 

Prozentuales Wachstum des Flusskreuzfahrtverkehrs zwischen 2002 und 2017 auf europäischen Flüssen (%)

Quelle: ZKR basierend auf Deutsche Wasserstraßen und Schifffahrtsverwaltung

CH7 Percentage increase of river cruise traffic between 2002 and 2017 on European rivers

Jahresbericht
Jahr 2018

0Kapitel verfügbar

Market Insight
HERBST 2018

0Kapitel verfügbar

Market Insight
WINTER 2018-2019

Ein Projekt kofinanziert durchEuropäische Kommission

Zum Seitenanfang