Market Insight
FRÜHJAHR 2018

Jahresbericht
Jahr 2018

Market Insight
HERBST 2018

Market Insight
WINTER 2018-2019

3 Verfügbaren Kapitel - Download des PDF

1. Güterverkehr auf Binnenwasserstraßen und in Häfen

• Im ersten Quartal 2018 lag die Verkehrsleistung auf europäischen Binnenwasserstraßen bei 34,9 Mrd. TKM.

• Dies bedeutete eine Steigerung von 4 % im Vergleich zum Vorjahresquartal.

 

Verkehrsleistung in Europa

VERKEHRSLEISTUNG IN DER BINNENSCHIFFFAHRT IM STAATSGEBIET DES JEWEILIGEN EUROPÄISCHEN LANDES – VERGLEICH ZWISCHEN DEM ERSTEN QUARTAL 2017 UND DEM ERSTEN QUARTAL 2018 (VERKEHRSLEISTUNG IN MILLIONEN TKM)

Quelle: Eurostat [iww_go_qnave], Nationale Statistikämter, ZKR

 Map 1 Transport performance in IWT on the national territory of each country in Europe

 

ENTWICKLUNG DER VERKEHRSLEISTUNG IN DER BINNENSCHIFFFAHRT AUF RHEIN UND DONAU (VERKEHRSLEISTUNG IN MIO. TKM)*

Quelle: Destatis, Eurostat [iww_go_qnave]
*Für das zweite Quartal 2018 enthält der Wert eine Schätzung für den belgischen Teil der Nord-Süd-Achse. Daten für die Donau waren für das zweite Quartal 2018 noch nicht verfügbar.

 Figure 1 Inland waterway transport performance evolution on the Rhine and Danube

 

 

  • In der Reihe „Rhein, Zuflüsse und Nord-Süd-Achse“ besitzen der traditionelle Rhein einen Anteil von 38,1%, die Niederlande 45,5%, Belgien 11,1% und die Rheinzuflüsse (Mosel, Main, Neckar) zusammen 5,3% (Berechnung für das erste Quartal 2018).
  • Auf dem traditionellen Rhein betrug die Wachstumsrate der Verkehrsleistung zwischen dem ersten Quartal 2017 und dem ersten Quartal 2018 +9%, während die Ergebnisse im zweiten Quartal 2017 und 2018 auf demselben Niveau blieben.
  • Auf der Mosel lag die Verkehrsleistung im ersten Quartal 2018 um 8% höher als im Vorjahreszeitraum, und im zweiten Quartal 2018 betrug die entsprechende Rate +1%.
  • Auf dem Main und Neckar betrug die Differenz zwischen dem ersten Quartal 2017 und dem ersten Quartal 2018 +55% (Main) und +5% (Neckar). Der Trend auf dem Main und dem Neckar war seit dem dritten Quartal 2017 allerdings eher rückläufig, wohingegen er auf der Mosel sehr positiv war.
  • Auf der Donau bestehen 53% der Transportnachfrage aktuell aus Getreide und Eisenerzen. Das schlechte Ernteergebnis in der Donauregion im Jahr 2017 sorgte zu Beginn des Jahres 2018 für eine schwächere Transportnachfrage.

Güterverkehr in wichtigen europäischen Binnenschifffahrtsländern

 

BEFÖRDERUNGSMENGE DER BINNENSCHIFFFAHRT IN WICHTIGEN EUROPÄISCHEN BINNENSCHIFFFAHRTSLÄNDERN (QUARTALSDATEN – MILLIONEN TONNEN)

Quelle: Eurostat [iww_go_qnave] und Nationale Statistikämter

 Figure 2 Inland shipping transport volume in main European IWT countries

 

 

  • Die folgenden Abbildungen stellen eine detaillierte vergleichende Analyse der wichtigsten Gütersegmente in Deutschland und Belgien dar.

Quelle: ZKR-Auswertung nach Daten von StatBel und Destatis
Einheit: Mio. t

 

SANDE, STEINE UND BAUSTOFFE

 Figure 3 Comparison Belgium and Germany_Sands, Stones, Building materials

 

AGRARGÜTER

 Figure 4 Comparison Belgium and Germany_Agribulk

 

 

EISENERZE

 Figure 5 Comparison Belgium and Germany_Iron Ores

 

 

MINERALÖLPRODUKTE

 Figure 6 Comparison Belgium and Germany_Mineral oil products

 

 

 

  • Sande, Steine und Baustoffe. In Belgien spielt dieses Segment eine wichtige Rolle für viele Binnenhäfen (z.B. Lüttich, Brüssel, Namur) und profitiert aktuell von einer ansteigenden Bautätigkeit in Westeuropa.
  • Agrargüter. Eine detaillierte Modal-Split-Analyse (Siehe auch: ZKR (2018), Jahresbericht Europäische Binnenschifffahrt Marktbeobachtung, September 2018, S. 55) zeigt, dass die Binnenschifffahrt in Deutschland in diesem Segment einige Marktanteile verloren hat. Schlechte Ernteergebnisse im Jahr 2016 reduzierten die Beförderung ebenfalls..
  • Eisenerze. Die deutsche Stahlindustrie hält ihre Produktion auf einem hohen Niveau, während die Stahlindustrie in Belgien ihre Kapazitäten seit 2011 reduziert hat. Die Kurven spiegeln diesen Trend wider.
  • Mineralölprodukte. Dieses Segment ist auf dem Rhein sehr wichtig, was das höhere Niveau in Deutschland erklärt. Der Ausblick weist auf einen stagnativen Trend in beiden Ländern hin.
  • Der Vergleich zeigt einen stagnativen Trend für drei von vier Gütersegmenten in Deutschland und eine negative (jüngste) Entwicklung. Für Belgien ist für zwei von vier Gütersegmenten ein positiver Trend erkennbar. Zusammengefasst kann dies weitgehend die bessere Gesamtentwicklung der Transportnachfrage in Belgien im Vergleich zu Deutschland erklären.

 

Beförderungsmenge im Containtertransport pro Land

 

BEFÖRDERUNGSMENGE DER BINNENSCHIFFFAHRT IM CONTAINERSEGMENT IN WICHTIGEN EUROPÄISCHEN BINNENSCHIFFFAHRTSLÄNDERN (QUARTALSZAHLEN – IN TAUSEND TONNEN)

Quelle: Eurostat [iww_go_qcnave] und Nationale Statistikämter

 Figure 7 Inland shipping transport volumes in the container segment

 

 

Trockengut-, Flüssiggut- und Containertransport

 

ÄNDERUNGSRATE DES GÜTERVERKEHRS DER BINNENSCHIFFFAHRT IN VIER WICHTIGEN BINNENSCHIFFFAHRTSLÄNDERN (Q1 2018 VS. Q1 2017 – %)*

Quelle: CBS, Destatis, StatBel, Rumänisches Statistikinstitut
*In Rumänien befindet sich der Containertransport auf einem sehr niedrigen Niveau.


 Figure 8 Rate of change in inland shipping transport performance in four major IWT countries

 

 

  • Die besseren Ergebnisse für Flüssiggüter können durch eine wachsende Transportnachfrage für chemische Erzeugnisse seit Ende des Jahres 2016 erklärt werden. Hinsichtlich des Trockengütersegments in Deutschland zeigt sich, im Vergleich zu Belgien, dass es in Deutschland mehrere Trockengütersegmente mit einem stagnativen Trend gibt, und auch der Kohletransport einen abwärts gerichteten Trend aufweist.
  • In Rumänien ist das außerordentliche Wachstum im Flüssiggütersegment besonderen Effekten geschuldet. Zunächst haben Flüssiggüter nur einen sehr geringen Anteil von 7% der Gesamtbeförderungsmenge in Rumänien. Zweitens beläuft sich der Anstieg im ersten Quartal 2018 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum nur auf 168.000 Tonnen, von 200.000 Tonnen im ersten Quartal 2017 auf 368.000 Tonnen im ersten Quartal 2018. Dies stellt in absoluten Zahlen nur ein geringes, bezogen auf den Prozentsatz jedoch ein starkes Wachstum dar.
  • In Rumänien ist die Wachstumsrate der Trockengüter ein Ergebnis der Beförderung von Eisenerzen und Kohle, die im ersten Quartal 2018 45% höher lag als im Vorjahreszeitraum: eine Folge der Erholung der Wasserstände im ersten Quartal 2018 im Vergleich zum Vorjahr. Das Segment der landwirtschaftlichen Erzeugnisse zeigte im ersten Quartal 2018 einen Rückgang (-28%), bedingt durch die schwache Getreideernte in der Donauregion im Jahr 2017. Dies schwächte gleichzeitig die Gesamtwachstumsrate für Trockengüter.

Wasserseitiger Umschlag in europäischen Häfen

 

WASSERSEITIGER UMSCHLAG IN Q1 2017, WASSERSEITIGER UMSCHLAG IN Q1 2018 UND ÄNDERUNGSRATE ZWISCHEN BEIDEN ZEITRÄUMEN

Quelle: Destatis (deutsche Häfen), Donaukommission (österreichische, slowakische und serbische Häfen), zentrales Ungarisches Statistikamt (ungarische Häfen), Rumänisches Statistikinstitut (rumänische Häfen) und Hafendaten (für alle anderen Häfen)

 Map 2 Waterside transport in European ports

Market Insight
HERBST 2018

0Kapitel verfügbar

Market Insight
WINTER 2018-2019

Ein Projekt kofinanziert durchEuropäische Kommission

Zum Seitenanfang