• Der Wirtschaftsaufschwung, der 2021 einsetzte und sich in den ersten Monaten des Jahres 2022 fortsetzte, führte zusammen mit angebotsseitigen Beschränkungen im Transportsektor zu einem Anstieg der Frachtraten im Seeverkehr und damit zu einer höheren Inflation.
• Der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine führte zu einem weiteren Anstieg der Rohstoffpreise und zur Unsicherheit über das künftige Wirtschaftswachstum. Die Öl- und Gaspreise werden in 2022 voraussichtlich um 55% bzw. 147% an Wert gewinnen. Die Kohlenachfrage und damit die Kohlepreise werden 2022 aufgrund des europäischen Embargos für russische Kohle ebenfalls stark ansteigen.
• Für das Jahr 2022 wird ein Rückgang des BIP im Euroraum um 2,8% erwartet, vorausgesetzt, der Krieg bleibt auf die Ukraine beschränkt.

 

  • Das Jahr 2021 und der Beginn des Jahres 2022 zeigten eine stabile Erholung der Weltwirtschaft von der Pandemie. Dennoch hat der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine1 zu einer erheblichen Verlangsamung des erwarteten Wachstums und zu einer kostspieligen humanitären Krise geführt.
  • Bereits im Jahr 2021 traten im Verkehrssektor angebotsseitige Beschränkungen in Form von überlasteten Seehäfen und Seeschifffahrtswegen auf. Zusammen mit der raschen Erholung im Jahr 2021 führten diese Faktoren zu einem Anstieg der Frachtraten im Seeverkehr und damit zu einem weiteren Anstieg der Inflationsraten.2
  • Infolge des Krieges wurden die ukrainischen Seehäfen geschlossen, wodurch die Ausfuhr von ukrainischem Getreide und anderen Rohstoffen blockiert wurde. Auch der Handel und die Warenströme (z. B. Kohle) aus Russland wurden stark eingeschränkt.
  • Die gegen Russland verhängten Handels- und Finanzsanktionen führten zu Einschränkungen bei der Energieversorgung der mittel- und westeuropäischen Länder, wodurch sich der Inflationstrend noch weiter verstärkte. Die Rohstoffpreise, insbesondere auf dem Lebensmittel- und Energiemarkt, steigen rasant an.
  • Das globale Wachstum (BIP) wird sich von schätzungsweise 6,1% im Jahr 2021 auf 3,6% in den Jahren 2022 und 2023 abschwächen. Diese Prognose geht davon aus, dass der Krieg auf die Ukraine beschränkt bleibt. Das Wachstum des Welthandels dürfte sich insbesondere im Jahr 2022 von schätzungsweise 10,1% im Jahr 2021 auf 5,0% im Jahr 2022 und weiter auf 4,4% im Jahr 2023 abschwächen.
  • Das Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) der Eurozone wurde auf 2,8% nach unten korrigiert und liegt damit 1,1 Prozentpunkte unter der Prognose vom Januar 2022. Die Wirtschafts- und Geldpolitik steht vor einem schwierigen Kompromiss zwischen der Bekämpfung der Inflation und der Steigerung des Wirtschaftswachstums. Die Bekämpfung der Inflation erfordert eine Anhebung der Zinssätze, was jedoch höhere Finanzierungskosten und damit geringere private Investitionen und ein niedrigeres Wachstum bedeuten würde.
  •  

    ABBILDUNG 1: PROZENTUALE VERÄNDERUNG DES BIP, KONSTANTE PREISE (IN %)


    Quelle: IMF World Economic Outlook Database, Outlook April 2022
     

HANDEL

  • Durch den Krieg in der Ukraine werden die Handelsströme zunehmend gestört. Unterbrechungen der Lieferketten und den Mangel an Komponenten für die industrielle Produktion gab es bereits vor dem Krieg in der Ukraine. Dies schadet einigen Branchen, darunter auch der Automobilindustrie.
  • Diese Störung geht über Rohstoffe hinaus: Ein Beispiel ist die Produktion von Neongas, die sich in Russland und der Ukraine konzentriert. Neongas wird für die Herstellung von Halbleitern aus Silizium benötigt und ist daher für die Automobil-, Elektronik- und IT-Industrie unerlässlich. Darüber hinaus ist die weltweite Autoproduktion in hohem Maße von einem elektronischen Bordnetz abhängig, das in der Ukraine hergestellt wird, sowie von Metallen wie Palladium und Nickel, die in Russland produziert werden.
  • Eine wichtige wirtschaftliche Folge der Unterbrechung der Handelsströme ist, dass die Preise für fast alle Arten von Rohstoffen steigen. Dies betrifft nicht nur Getreide (auf Russland und die Ukraine entfallen rund 30% der weltweiten Weizenexporte), sondern auch Kohle, Rohöl, Mineralien und Metalle.
  •  

ROHSTOFFPREISE UND IHRE AUSWIRKUNGEN AUF DIE BINNENSCHIFFFAHRT (IWT)

    ROHÖL

    • Die Terminmärkte deuten auf einen raschen Anstieg der Öl- und Gaspreise im Jahr 2022 hin (55% bzw. 147%) und dann auf einen Rückgang im Jahr 2023, wenn sich die Versorgung anpasst. Für die Binnenschifffahrt haben hohe Ölpreise eine doppelte Wirkung. Auf der Nachfrageseite führen sie zu einer geringeren Beförderungsnachfrage nach Erdölerzeugnissen, während auf der Angebotsseite hohe Ölpreise zu höheren Kraftstoffkosten führen, die mindestens ein Viertel der gesamten Betriebskosten in der Binnenschifffahrt ausmachen.
    •  

      ABBILDUNG 2: ROHSTOFFPREISINDIZES (2016 = 100) *


      Quelle: IWF (April 2022)
      * Kohle umfasst südafrikanische und australische Kohle. Getreide umfasst Weizen, Mais, Reis und Gerste. Metalle umfassen Kupfer, Aluminium, Eisenerz, Zinn, Nickel, Zink, Blei und Uran. Rohöl: Einfacher Durchschnitt von drei Spotpreisen (Dated Brent, West Texas Intermediate, Dubai Fateh).

       

    KOHLE

    • Der sprunghafte Anstieg der Kohlepreise im Jahr 2022 spiegelt einen starken Aufwärtstrend bei der Kohlenachfrage wider, der auf das angespannte Verhältnis zwischen Angebot und Nachfrage sowie auf den von der EU verhängten Importstopp bei russischer Kohle zurückzuführen ist. Bereits im Jahr 2021 hat der Kohletransport auf dem Rhein aufgrund der hohen Gaspreise um fast 29% zugenommen (siehe Kapitel 2).
    • Im Jahr 2020 deckte Russland 55% der Kohleeinfuhren der Europäischen Union und 16% des Weltkohlebedarfs.3 Im Falle einer anhaltend hohen Kohlenachfrage und einer Blockade der russischen Kohle in den kommenden Jahren könnte die Kohlenachfrage durch Importe aus anderen Kohlelieferländern wie Australien, den Vereinigten Staaten, Kanada und Südafrika gedeckt werden.
    • Auch der Kohletransport auf der Donau war teilweise auf Kohle aus Russland angewiesen. Dies galt auch für die Stahlindustrie in Ungarn. Die logistische Kette, die russische Kohle über den Seehandel und den Hafen von Constanţa nach Ungarn brachte, wurde jedoch 2022 aufgegeben und durch eine Transportkette ersetzt, die den Seehafen Koper in Slowenien und den Hinterlandtransport auf der Schiene einschloss.

    GETREIDE

    • Nach Angaben des IWF zu den Rohstoffpreisen,4 sind die Preise für alle Getreidesorten zwischen 2020 und 2022 um rund 85% gestiegen, was auf die steigende Nachfrage nach Lebensmitteln während der Covid-Krise und den Krieg in der Ukraine zurückzuführen ist.
    • Die Ukraine ist einer der weltweit wichtigsten Exporteure von Getreide und Ölsaaten. Nach Angaben von Eurostat5 importierte die EU-27 im Jahr 2021 8,0 Millionen Tonnen Getreide aus der Ukraine und 1,1 Millionen Tonnen aus Russland. Die Getreideexporte über ukrainische und rumänische See- und Flusshäfen sind für die Ernährungssicherheit in Nordafrika, Asien und dem Nahen Osten von entscheidender Bedeutung.
    • Der Krieg in der Ukraine wirkt sich negativ auf die Ernte- und Exportmengen für Getreide aus Russland und der Ukraine aus. Der Getreideexport über die Seehäfen am Schwarzen Meer macht 98% aller ukrainischen Getreideexporte aus. Für die Ausfuhr von Getreide aus der Ukraine müssen alternative Exportrouten gefunden werden. Ein solcher Weg ist die Eisenbahnlinie nach Rumänien. Die Kapazität der Bahnlinie kann jedoch die großen Mengen, die über die Seehäfen exportiert werden, nicht abdecken.6
    • Zu den Lösungen für den Getreideexport aus der Ukraine gehören der Transport per Bahn und Straße zu den ukrainischen Flusshäfen Reni und Izmaïl, zum moldawischen Flusshafen Giurgiulești und zu rumänischen Flusshäfen wie Brăila oder Galați. In diesen Häfen kann das Getreide dann auf Flussschiffe oder auf kleine Seeschiffe verladen werden. Im ersten Fall können Flussschiffe das Getreide bis zum Seehafen Constanța transportieren, wo es auf Seeschiffe mit großer Kapazität verladen wird. Im zweiten Fall können kleine Seeschiffe das Getreide zwischen den Flusshäfen und den Zielorten in Nordafrika mit oder ohne weiteren Umschlag in Constanța transportieren.
    • In Bezug auf den Schienentransport von Getreide zu den oben genannten Häfen ist zu erwähnen, dass es Unterschiede in der Spurweite zwischen der Ukraine und den meisten Teilen der EU-277 gibt. Dies gilt jedoch weder für die ukrainischen Häfen Reni und Izmaïl,8 noch für den Hafen Galați in Rumänien, der mit der gleichen Breitspur wie in der Ukraine ausgestattet ist.
    • Die Getreideeinfuhren für die nordafrikanischen Länder werden auch durch Ausfuhren aus den Ländern der mittleren Donau (Ungarn, Serbien) über den Wasserweg auf der Donau und den Seeverkehr zwischen Constanţa und Nordafrika gedeckt. Als Reaktion auf steigende Getreidepreise und geringere Einfuhren aus der Ukraine hat Ungarn jedoch im März 2022 Ausfuhrkontrollen für Weizen eingeführt. In Serbien wurde im selben Monat eine Ausfuhrkontrollregelung mit Quoten eingeführt. Diese Regelung umfasst Ausfuhrkontrollen für Weizen, Mais, Mehl und raffiniertes Sonnenblumenöl. Dies kann als Reaktion auf eine erwartete Verknappung von Sonnenblumenöl aufgrund geringerer Importe aus der Ukraine gesehen werden.