• Die Marktsituation im Jahr 2021 war immer noch durch eine eher geringe Aktivität auf der Nachfrageseite gekennzeichnet, was die Schiffbautätigkeit für Flusskreuzfahrten verlangsamte.
• Die Zahl der Flusskreuzfahrtschiffe in Europa erreichte 405, wobei neun neue Schiffe in Dienst gestellt wurden (gegenüber 19 im Jahr 2020). Es wird erwartet, dass sich der Abwärtstrend bei der Neubaurate im Jahr 2022 fortsetzt.
• Auch wenn eine Erholung bei den Bewegungen von Kreuzfahrtschiffen zu beobachten ist, liegen die Verkehrszahlen von Flusskreuzfahrtschiffen an Schleusen auf dem Rhein immer noch 55% unter dem Niveau vor der Pandemie im Jahr 2019. Auch die Auslastung der Schiffe liegt deutlich unter dem Niveau von 2019.

 

  • Die Marktsituation im Jahr 2021 war immer noch durch eine eher geringe Aktivität auf der Nachfrageseite gekennzeichnet, was die Schiffbautätigkeit für Flusskreuzfahrten verlangsamte. Die Erholung von der Covid-19-Pandemie führte zu einem Anstieg der Preise für Rohstoffe wie Stahl, die für den Bau neuer Schiffe benötigt werden, aber auch zu Schwierigkeiten bei der Beschaffung bestimmter Komponenten. Auf Kreuzfahrtschiffe spezialisierte Werften gehören zu denjenigen, die am meisten unter der Pandemie gelitten haben. Es gibt einige Beispiele für aktuelle Konkurse in diesem Sektor, wie die Werft „De Hoop“ in den Niederlanden oder die Werft „Meuse et Sambre“ in Belgien.

 

FLOTTE FÜR FLUSSKREUZFAHRTEN55


 

  • Die aktive Flusskreuzfahrtflotte in Europa macht mehr als 40% der weltweit aktiven Flusskreuzfahrtflotte aus. Die Flotte für Flusskreuzfahrten in der EU konzentriert sich hauptsächlich auf die mitteleuropäischen Wasserstraßen56 (fast 75% der gesamten Flusskreuzfahrtflotte in der EU).
  • Im Jahr 2021 stieg die Zahl der Flusskreuzfahrtschiffe in Europa auf 405 Einheiten, was 59.750 Betten entspricht (im Vergleich zu 397 aktiven Schiffen im Jahr 2020 mit 57.940 Betten).
  •  

    ABBILDUNG 1: ANZAHL DER FLUSSKREUZFAHRTSCHIFFE IN DER EU NACH BETRIEBSREGION (2004 – 2022) *


    Quelle: Hader, A. (März 2022), Die Flusskreuzfahrtflotte
    * 2022: basierend auf dem Auftragsbestand vom März 2022

     

  • In der Saison 2021 wurden neun neue Schiffe in Dienst gestellt (im Vergleich zu 19 im Jahr 2020), aber nicht alle von ihnen nahmen den Betrieb auf. Zwei weitere Schiffe wurden 2021 in Auftrag gegeben, ihre Fertigstellung wurde jedoch auf 2022 verschoben. Die 11 Neubauten, die im Jahr 2021 in Auftrag gegeben wurden, werden voraussichtlich in folgenden Regionen eingesetzt: acht auf mitteleuropäischen Wasserstraßen, zwei auf der Donau und eines auf der Rhône.
  • Der Abwärtstrend bei den Neubaubestellungen spiegelt den Rückgang der Passagiernachfrage aufgrund der Pandemie wider. Es wird erwartet, dass er sich 2022 fortsetzen wird, da nur drei neue Schiffe 2022 ausgeliefert werden sollen und zwei weitere von 2021 auf 2022 verschoben wurden (wie oben erwähnt).
  •  

    ABBILDUNG 2: NEUE FLUSSKREUZFAHRTSCHIFFE FÜR DEN EUROPÄISCHEN MARKT 2004-2023 *


    Quelle: Hader, A. (März 2022), Die Flusskreuzfahrtflotte
    * 2022 und 2023: basierend auf den Auftragsbüchern vom März 2022. Von den 11 neuen Schiffen, die im Jahr 2021 in Betrieb genommen werden, werden zwei im Jahr 2022 ausgeliefert.

     

  • Im Jahr 2021 brachten die 11 neuen Schiffe eine zusätzliche Kapazität von 1.963 Betten (gegenüber 3.155 Betten im Jahr 2020) auf den Flusskreuzfahrtmarkt in Europa.
  •  

    ABBILDUNG 3: NEUE KREUZFAHRTKAPAZITÄTEN IN DEN JAHREN 2020, 2021 UND 2022 NACH BETRIEBSREGION (ANZAHL DER BETTEN) *


    Quelle: Hader, A. (März 2022), Die Flusskreuzfahrtflotte
    * R-M-D= Rhein/Main/Main-Donaukanal/Donau. 2022: basierend auf dem Stand der Auftragsbücher vom März 2022.

     

  • Nach einem Rückgang zwischen 2014 und 2018 ist die durchschnittliche Bettenzahl auf neuen Kreuzfahrtschiffen kontinuierlich gestiegen. In der Tat nutzen die Eigner nun die Erweiterung der Schiffslänge auf 135 m, was den Einbau von mehr Kabinen auf einem Flusskreuzfahrtschiff ermöglicht.
  •  

    ABBILDUNG 4: DURCHSCHNITTLICHE BETTENZAHL AUF NEUEN FLUSSKREUZFAHRTSCHIFFEN IN EUROPA NACH BAUJAHR *


    Quelle: Hader, A. (März 2022), Die Flusskreuzfahrtflotte
    * Zahl für 2022: Prognose

 

NACHFRAGE NACH FLUSSKREUZFAHRTEN57


 

  • Das Jahr 2021 war, wie schon das Vorjahr, erneut von der Covid-19-Pandemie betroffen. Insgesamt zeigen die Zahlen, dass die Branche das zweite Pandemiejahr mit Einschränkungen überstanden hat und sich auf einem – wenn auch schwierigen – Weg zur Normalität befindet. Die statistische Erfassung der jährlichen Zahlen für die Flusskreuzfahrtsaison 2021 war ein schwieriges Unterfangen, da die Geschäftsaktivität der Unternehmen über weite Teile des Jahres nicht im Normalbetrieb lief. Zu Beginn der Saison waren nur Fahrten innerhalb Deutschlands möglich. Der italienische und der französische Markt öffneten sich erst wieder im Juni 2021.
  • Die größte negative Auswirkung der Pandemie auf Flusskreuzfahrten in Europa bestand darin, dass Touristen aus den Vereinigten Staaten im Jahr 2021 keine Flusskreuzfahrten in Europa buchen konnten, auch wenn kleinere Schiffe von einigen Ausnahmen profitierten. Anstatt nach Europa zu reisen, reisten die meisten US-Amerikaner auf US-amerikanischen Gewässern. Infolgedessen hat das Unternehmen American Cruise Lines kürzlich 12 neue Kreuzfahrtschiffe bestellt. Tatsächlich fanden Überseepassagiere aus den USA, die in normalen Jahren etwa 50 % des Passagieraufkommens ausmachen, erst sehr spät und nur in geringer Zahl den Weg nach Europa.
  • Vor diesem Hintergrund konnten die Zahlen für 2021 nur für den deutschen Reisemarkt detailliert erhoben werden. Speziell auf diesem Markt stieg die Zahl der Passagiere die eine Flusskreuzfahrt in Deutschland buchten im Jahr 2021 um 62,8% auf 182.844 Passagiere. Diese Zahlen liegen jedoch immer noch um 66% unter den Passagierzahlen des Jahres 2019 (mit 541.133 Passagieren). Es ist ein Trend zur Normalisierung zu beobachten, und die deutsche Branche geht davon aus, dass sie innerhalb von zwei Jahren das Niveau von vor Covid erreichen wird. Erwähnenswert ist, dass die Branche die Umstellung auf eine umweltfreundlichere Flotte als äußerst wichtig für ihre Zukunft ansieht.58
  • Die jährlichen Schiffsbewegungszahlen der Flusskreuzfahrt auf Donau, Rhein und Mosel zeigen, dass die Kreuzfahrtaktivität auf der oberen Donau (an der deutsch-österreichischen Grenze) im Jahr 2021 immer noch 66% unter dem Niveau vor der Pandemie im Jahr 2019 lag. Auf dem Rhein betrug der Unterschied zwischen 2021 und 2019 55% und auf der Mosel 35%.
  • Generell ist festzustellen, dass die Auslastung der Kreuzfahrtschiffe immer noch geringer ist als vor der Pandemie. Das bedeutet, dass die Lücke in Bezug auf die Anzahl der Passagiere noch größer ist als die Lücke in Bezug auf die Schiffsbewegungen.
  •  

    ABBILDUNGEN 5, 6 UND 7: JÄHRLICHE ANZAHL VON KREUZFAHRTSCHIFFEN AUF DONAU, RHEIN UND MOSEL




    Quellen: Deutsche Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung und Moselkommission
    * Rhein = Oberrhein (Schleuse Iffezheim). Donau = Obere Donau an der deutsch-österreichischen Grenze (Schleuse Jochenstein). Mosel = Schleuse Koblenz.

     

  • Für die Donau werden in den folgenden Tabellen die Zahlen für die Schiffsbewegungen und die Fahrgastzahlen in einer höheren geografischen Auflösung dargestellt. Dabei wird zwischen drei Messstellen entlang der Donau unterschieden:
    – Deutsch-österreichische Grenze (Schleuse Jochenstein), für die die Daten in Abbildung 5 grafisch dargestellt wurden
    – Slowakisch-ungarische Grenze (Schleuse Gabčíkovo)
    – Ungarisch-kroatisch-serbische Grenze (Grenzpunkt Mohács in Südungarn)
  • Anhand dieser geografischen Unterscheidung lassen sich Unterschiede in der Kreuzfahrtaktivität auf der Donau feststellen. Die Unterscheidung zeigt, dass die Aktivität zwischen Wien und Budapest am höchsten ist. Südlich von Budapest ist die Kreuzfahrtaktivität geringer als auf den Donauabschnitten flussaufwärts von Budapest.
  •  

    TABELLE 1: KREUZFAHRTVERKEHR AUF DER DONAU AN DER DEUTSCH-ÖSTERREICHISCHEN GRENZE (SCHLEUSE JOCHENSTEIN) UND ANZAHL DER PASSAGIERE

     Grenze DE/AT 
    JahrAnzahl der Schiffe (Transite)Anzahl der FahrgästeDurchschnittliche Anzahl von Passagieren pro Schiff
    20153.456473.800137
    20163.134430.000137
    20173.204414.153129
    20183.625507.665140
    20193.668512.500140
    202032425.16078
    20211.255107.72786

    Quellen: Deutsche Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung und Donaukommission
     

    TABELLE 2: KREUZFAHRTVERKEHR AUF DER DONAU AN DER SLOWAKISCH-UNGARISCHEN GRENZE (SCHLEUSE GABČÍKOVO) UND ANZAHL DER PASSAGIERE

     Grenze SK/HU 
    JahrAnzahl der Schiffe (Transite)Anzahl der FahrgästeDurchschnittliche Anzahl von Passagieren pro Schiff
    20153.702534.000144
    20163.946564.700143
    20174.210595.500141
    20183.945548.800139
    20195.141720.800140
    202055756.100101
    20211.419149.100105

    Quelle: Donaukommission
     

    TABELLE 3: KREUZFAHRTVERKEHR AUF DER DONAU AN DER UNGARISCH-KROATISCH-SERBISCHEN GRENZE (MOHÁCS) UND ANZAHL DER PASSAGIERE

     Grenze HU/HR/RS 
    JahrAnzahl der Schiffe (Transite)Anzahl der FahrgästeDurchschnittliche Anzahl von Passagieren pro Schiff
    201566783.000124
    201669386.900125
    201770797.700138
    2018754103.600137
    20191.017135.040133
    2020585.14189
    202132834.100104

    Quelle: Donaukommission
     

  • Was den Passagierverkehr in den Flusshäfen an der Save und der Kupa betrifft, so wird der größte Teil des Passagieraufkommens im Hafen von Belgrad, Serbien, verzeichnet. Seit 2015 ist die Zahl der Flusskreuzfahrtpassagiere im Hafen von Belgrad (Passagierterminal) stetig gestiegen, von 60.000 Passagieren im Jahr 2015 auf 104.000 im Jahr 2019.
  • Dies spiegelt die positive Entwicklung der Kreuzfahrtaktivitäten auf der Donau wider. In der Tat handelt es sich bei den meisten Kreuzfahrten, die in Belgrad Halt machen, um Kreuzfahrten, die entlang der Donau verlaufen und die wichtigsten osteuropäischen Hauptstädte anfahren. Wie auch in anderen Regionen litt der Passagierverkehr unter der Covid-19-Pandemie. In Belgrad verzeichnete der Hafen im Jahr 2020 nur 561 Passagiere und im Jahr 2021 19.000. Es wird erwartet, dass die Pandemie auch im Jahr 2022 Auswirkungen auf den Passagierverkehr haben wird. Auch die Schifffahrtsbedingungen auf den Wasserstraßen bleiben ein Hindernis für die weitere Entwicklung des Passagierverkehrs in dieser Region.59

 

AUSBLICK FÜR FLUSSKREUZFAHRTEN


 

  • Der Krieg in der Ukraine war ein zusätzlicher Schlag für die Flusskreuzfahrtindustrie. Erstens, weil die Attraktivität des unteren Donauraums beeinträchtigt werden könnte, was den europäischen Flusskreuzfahrtmarkt weiter stören würde. Zum anderen berichten mehrere Flusskreuzfahrtunternehmen von Stornierungen bereits gebuchter Kreuzfahrten aus dem US-amerikanischen Kundenmarkt. Der Grund dafür ist, dass US-amerikanische Touristen den Krieg in der Ukraine als ein Phänomen wahrnehmen werden, das mit Europa im Allgemeinen verbunden ist.
  • Neben einem Nachfragerückgang wird es auch auf der Angebotsseite zu Engpässen kommen, da die Besatzung von Flusskreuzfahrtschiffen direkt betroffen ist. In der Tat waren viele ukrainische Kapitäne und Besatzungsmitglieder auf dem europäischen Flusskreuzfahrtmarkt tätig. Ihre Zahl hat in den letzten Jahren zugenommen. Aufgrund des Krieges blieben sie 2022 in der Ukraine. Auch die Treibstoffkosten steigen derzeit rasant an, was zu höheren Reisepreisen führen kann und sich somit auch auf die Passagiernachfrage auswirkt.
  • Es scheint, dass wieder neue Aufträge für Flusskreuzfahrtschiffe erteilt werden, denn für 2022 stehen sieben Flusskreuzfahrtschiffe in den Auftragsbüchern. Im März 2022 bestellte das britische Kreuzfahrtunternehmen SAGA Travel vier 135-Meter-Schiffe für den Einsatz auf verschiedenen europäischen Flüssen (Auslieferung 2023).