• Die immer noch anhaltende Expansion im Bausektor, die 2014 begonnen hat, erwies sich als sehr vorteilhaft für die Beförderung von Sand, Steinen, Kies und Baustoffen in der Binnenschifffahrt.

• Diese Korrelation zeigt sich beim Vergleich der Bauaktivitäten mit den Mengen an Sand, Steinen, Kies und Baustoffen, die in der Binnenschifffahrt befördert werden. Dieses Phänomen ist am deutlichsten in den Niederlanden.

• Der Ausblick von EUROCONSTRUCT sagt eine Verlangsamung des Wachstums für den europäischen Baumarkt im Zeitraum 2019-2021 voraus. Nichtsdestotrotz dürfte die Bautätigkeit mittel- und langfristig weiter zunehmen.

• Bei anderen Gütersegmenten sind die Aussichten ebenfalls positiv, beispielsweise bei chemischen Erzeugnissen, dank der Entwicklung des Life-Science-Bereichs in den modernen Wirtschaften, und bei Metallen.

 

 

BEFÖRDERUNG VON SAND, STEINEN, KIES UND BAUSTOFFEN

 

  • Die Beförderung von Sand, Steinen, Kies und Baustoffen ist in der Binnenschifffahrt von großer Bedeutung, besonders in Westeuropa. Umfang und Anteile dieses Segments in wichtigen Binnenschifffahrtsstaaten werden unten dargestellt (Es gibt in der Tat statistische Probleme bei diesem Segment. Innerhalb der NST 2007 Güterklassifikation ist eine Unterscheidung zwischen Sand, Steinen, Kies und Baustoffen und Erzen nicht mehr möglich. (Es war unter der vorherigen Güterklassifikation NST/R möglich). Auf Grund dieser Änderung der Güterklassifikation ist eine Trennung dieser beiden Produktsegmente nur auf Basis sehr detaillierter Daten möglich, die leider für viele europäische Staaten nicht vorliegen. Die Daten für die Rheinstaaten und für Rumänien wurden durch die Analyse detaillierter Daten der nationalen Statistikämter (für Belgien, Deutschland, die Niederlande, Rumänien) und von VNF (Frankreich) ermittelt. In diesem Fall wurden die folgenden NST 2007 Codes berücksichtigt: 035 (Sande, Steine, Kies, Ton), 092 (Zement, Kalk, Brandkalk), 093 (andere Baustoffe)):
    • 74,0 Millionen t in den Niederlanden im Jahr 2018 (20% der gesamten Binnenschifffahrt)
    • 50,0 Millionen t in Belgien im Jahr 2017 (25% der gesamten Binnenschifffahrt)
    • 26,7 Millionen t in Deutschland im Jahr 2018 (14% der gesamten Binnenschifffahrt)
    • 21,9 Millionen t in Frankreich im Jahr 2018 (37% der gesamten Binnenschifffahrt)
    • 6,1 Millionen t in Rumänien im Jahr 2018 (21% der gesamten Binnenschifffahrt).
  • Der Bausektor, die für dieses Gütersegment grundlegende Branche, erweiterte in den vergangenen Jahren in großen Teilen Westeuropas seine Aktivitäten, besonders in Deutschland, den Niederlanden und in Belgien. Die Ursachen für diesen Anstieg werden von wirtschaftlichen Forschungsinstituten, wie dem Ifo Institut für Wirtschaftsforschung untersucht, das eine lange Tradition in der Untersuchung dieser Branche besitzt.

 

PRODUKTIONSWERT DES GESAMTEN BAUSEKTORS IN DEN EUROPÄISCHEN BINNENSCHIFFFAHRTSLÄNDERN (IN MILLIARDEN EURO)

Quelle: Eurostat [sbs_na_con_r2]

 

  • Das Ifo Institut für Wirtschaftsforschung ist eine in München angesiedelte Forschungseinrichtung und einer der größten ökonomischen Think-Tanks Deutschlands. Laut seiner Beurteilung begann im europäischen Bausektor im Jahr 2014 eine zyklische Aufwärtsbewegung, bedingt durch verschiedene wirtschaftliche und demografische Faktoren (Siehe auch: Dorffmeister, Ludwig (2019a), Europäische Bauwirtschaft bleibt bis 2021 auf Expansionskurs, in: ifo Schnelldienst 2/2019, S. 47-54; und: Dorffmeister, Ludwig (2018), Europäischer Bausektor: Aufschwung verliert bis 2020 spürbar an Kraft, in: ifo Schnelldienst 13/2018, S. 61-68):
    • Die Erholung der europäischen makroökonomischen Rahmenbedingungen nach der Finanzkrise
    • Anhaltend niedrige Zinsraten in Europa
    • Hohe Nachfrage nach Wohnungsbau
    • Interne Migration in urbane Regionen und Einwanderung aus dem Ausland
    • Höhere öffentliche Investitionen in den Bau neuer Verkehrsinfrastrukturen
  • Das Gesamtniveau und die Entwicklung der Beförderung von Sand, Steinen, Kies und Baumaterial auf Binnenwasserstraßen in Westeuropa zeigt die folgende Abbildung auf Quartalsbasis:

 

VIERTELJÄHRLICH DURCH DIE BINNENSCHIFFFAHRT BEFÖRDERTE MENGE AN SAND, STEINEN, KIES UND BAUSTOFFEN (MILLIONEN TONNEN)

Quelle: CBS, Stat.Bel, Destatis, VNF

 

  • Diese vierteljährlichen Daten zeigen saisonale Schwankungen in diesem Sektor, die zwischen den Ländern dieser Analyse einer ähnlichen Bewegung (siehe 2013-1, 2015-2, 2016-2, 2018-1, 2018-2, 2018-3) und einer steigenden Tendenz in Belgien und den Niederlanden folgen.
  • Die Nutzung monatlicher Daten für Deutschland erlaubt es, die Verknüpfung zwischen der Bautätigkeit und der Beförderung von Sand, Steinen, Kies usw. durch die Binnenschifffahrt zu verfolgen. Der Zusammenhang ist sehr eng, aber die Niedrigwasserstände störten diese Korrelation (im Herbst 2015 und 2016 und in der zweiten Jahreshälfte 2018). Große Mengen von Sand, Steinen und Kies gingen auf Grund dieser Niedrigwasser für die deutsche Binnenschifffahrt verloren, zumindest temporär.

 

MONATLICHES PRODUKTIONSNIVEAU IM DEUTSCHEN BAUSEKTOR UND DIE BEFÖRDERUNG VON SAND, STEINEN, KIES UND BAUSTOFFEN DURCH DIE BINNENSCHIFFFAHRT IN DEUTSCHLAND (INDEX 1/2011 = 100)

Quelle: ZKR auf Basis von Eurostat [sts_copr_m] und Destatis

 

  • Um die Frage nach der Auswirkung des 2014 begonnenen Aufschwungs zu beantworten, ist es notwendig, die (saisonbereinigten) Zahlen für die Baubranche mit den saisonbereinigten Daten für die Binnenschifffahrt zu vergleichen. Die Saisonbereinigung verdeutlicht den Geschäftszyklus und die Trendkomponenten der Reihe, ein wesentlicher Punkt bei der Ermittlung von Auf- oder Abschwungs-Mustern.

 

VIERTELJÄHRLICHES PRODUKTIONSNIVEAU IM BAUSEKTOR UND DIE BEFÖRDERUNG VON SAND, STEINEN, KIES UND BAUSTOFFEN DURCH DIE BINNENSCHIFFFAHRT (INDICE 2015 = 100)*

Quelle: ZKR basierend auf Daten von Eurostat [sts_copr_m], CBS, VNF, Destatis, Statbel
* Saisonbereinigte Daten

Frankreich

Deutschland

Belgien

Niederlande

 

  • Der Aufschwung im Bausektor ab 2014 wird am besten in den Niederlanden sichtbar. In drei weiteren Ländern erfolgte er mit einer Verzögerung. Es gibt einen bestimmten Zusammenhang zwischen der Aktivität im Bausektor und der Beförderung entsprechender Güter, aber diese Korrelation ist nicht perfekt, da hier unterschiedliche, zusätzliche Einflussfaktoren eine Rolle spielen.
  • In Belgien, Frankreich und Deutschland schien die Erholung der Bauaktivität, die im Jahr 2015 und zu Beginn des Jahres 2016 stattfand, einen Impuls auf die Beförderung von Sanden, Steinen, Kies und Baustoffen durch die Binnenschifffahrt ausgelöst zu haben. In den Niederlanden kam dieser Impuls früher.
  • Das Ifo Institut für Wirtschaftsforschung ist auch ein Mitglied des europäischen Netzwerks von Wirtschaftsforschungsinstituten (EUROCONSTRUCT), das zweimal im Jahr Prognosen für den gesamten europäischen Bausektor erarbeitet. Beim letzten Treffen Ende November 2018 beurteilte dieses Konsortium den wirtschaftlichen Ausblick für den Bausektor während des Zeitraums 2019-2021. Nach diesem Ausblick sollte sich das Wachstum des europäischen Baumarkts im Vorhersagezeitraum (2019-2021) verlangsamen, wie durch meist rückläufige Wachstumszahlen in der folgenden Abbildung gezeigt.

 

PROGNOSE ÜBER DIE JÄHRLICHE WACHSTUMSRATE FÜR DIE GESAMTBAULEISTUNG PRO LAND (IN %)

Quelle: EUROCONSTRUCT

 

  • Es gibt verschiedene Ursachen für ein Nachlassen der Wachstumsraten, aber Kapazitätsprobleme in der Bauindustrie scheinen eine wichtige Rolle zu spielen. Ein Arbeitskräftemangel und steigende Kosten, als ein Ergebnis des starken Wachstums der Bautätigkeit in den vergangenen Jahren, stellen einen Flaschenhals für die weitere Entwicklung in derselben Geschwindigkeit wie in den vorherigen Jahren dar. Flaschenhälse sind außerdem auch vorhanden, wenn es um Neubaugebiete und -zonen geht, die ebenfalls knapp wurden (Siehe auch: Dorffmeister, Ludwig (2019b), Zu den Kapazitätsengpässen in der Bauwirtschaft, in: ifo Schnelldienst, S. 50-54).
  • Nichtsdestotrotz wird die Bautätigkeit weiterwachsen, wenn auch langsamer als in den vergangenen Jahren. Für die Beförderung von Sand, Steinen, Kies und Baumaterial durch die Binnenschifffahrt wurde eine Prognose verfasst, die auf den erwarteten Wachstumsraten im Bausektor nach EUROCONSTRUCT basiert.
  • Die folgende Abbildung zeigt die Entwicklung einschließlich der Prognosewerte. Die Mengen in den Niederlanden werden voraussichtlich bis 2021 weiterwachsen, auf einen Wert von mehr als 80 Millionen Tonnen pro Jahr. Ein absolutes Wachstum wird auch für Belgien vorhergesagt. Für Deutschland wurden die Resultate auf Grund der Niedrigwassereffekte im Jahr 2018 korrigiert. Der Ausblick für Frankreich und Deutschland verweist auf eine eher stagnierende Entwicklung im prognostizierten Zeithorizont.

 

ENTWICKLUNG DER JÄHRLICHEN MENGE DER VON DER BINNENSCHIFFFAHRT BEFÖRDERTEN SANDE, STEINE, KIES UND BAUMATERIALS UND PROGNOSE FÜR 2019, 2020 UND 2021 (IN MILLIONEN TONNEN)

Quelle: ZKR

 

TRENDS FÜR BINNENSCHIFFFAHRTSMÄRKTE

 

  • Langfristig wirksame Schubfaktoren für den Bausektor sind, wie im vorherigen Teil erwähnt, die demografische Entwicklung in urbanen Räumen und auch die Immigration. Die eher kurz- und mittelfristigen Faktoren (makroökonomisches Klima, Zinsraten) können sich in zyklischer Weise ändern.
  • Für chemische Erzeugnisse ist der Ausblick ebenfalls positiv, und die Entwicklung der Life-Science-Segmente in den modernen Wirtschaften kann ein Schubfaktor für zukünftiges Wachstum sein. In Bezug auf Metalle ist der Ausblick ebenfalls positiv, obwohl das Wachstumspotential nicht so stark ist, wie im Bausektor und bei chemischen Erzeugnissen.

 

REALE BRUTTOLEISTUNG IN VERSCHIEDENEN WIRTSCHAFTSZWEIGEN IN DER EUROPÄISCHEN UNION*

Quelle: Oxford Economics
* in Milliarden USD, Preise von 2010

 

  • Die Nachfrage nach Kohle im Energiesektor (Kesselkohle) ist rückläufig, aber für Kohle, die in der Stahlindustrie (Koks) verwendet wird, ist der Ausblick weit besser. Die Beförderung von Mineralölprodukten weist einen recht positiven Grundtrend auf. Auf Grund ihres sehr hohen Sicherheitsniveaus kann die Binnenschifffahrt außerdem in diesem Segment weitere Marktsegmente gewinnen. Die Produktion von Düngemitteln wird voraussichtlich ebenfalls bis 2050 wachsen, dies ist auch der Fall bei der Produktion von Agrarerzeugnissen und Nahrungsmitteln.

 

REALE BRUTTOLEISTUNG IN VERSCHIEDENEN WIRTSCHAFTSZWEIGEN IN DER EUROPÄISCHEN UNION *

Quelle: Oxford Economics
* in Milliarden USD, Preise von 2010